Cramer & Consorten

Display Advertising

Über Display Advertising kann eine sehr große Reichweite und über die entsprechenden Kampagnen und Werbemittel auch eine entsprechend große Aufmerksamkeit erzeugt werden. So wirkt Display Marketing besonders stark als Branding- und Markenbildungs-Kanal im Online-Marketing Mix.

Klassisches Display-Marketing mit Direktbuchungen, festen Laufzeiten und statischen Abrechnungsmethoden ist nur die eine Hälfte der Wahrheit. Display-Advertising ist schnell und flexibel geworden, die Performance rückt in den Vordergrund und Optimierungsmöglichkeiten sind gefragt.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Werbemittel zu streuen, Reichweite zu generieren und zu günstigen Preisen Restplätze zu buchen. Der Vorteil: Die Werbeplätze können nicht eingelagert werden, sondern verfallen ggf. ungenutzt und dann purzeln die Preise. Aber Google mit dem Google Display Netzwerk bietet die größtmögliche Reichweite zu unschlagbaren Preisen.

Und über dynamische Werbemittel, Remarketing und Retargeting und die Nutzung von anderen verfügbaren Targeting-Informationen zur Optimierung der Werbemittel können erstaunliche Performancewerte erreicht werden.

Remarketing im Display

Die beste Möglichkeit der Performance-Verbesserung im Display-Advertising besteht in der Nutzung und Verwertung von Remarketing-Informationen. Wird der User im Display-Netzwerk wieder erkannt, so werden für den User optimierte Anzeigen und Banner geschaltet, die sowohl die Klickrate als auch die Conversionrate erheblich steigern. Dieses Prinzip machen sich die geschlossenen Systeme wie „Criteo“ zunutze, aber über dynamische Werbemittel und geeignete Adserver kann das Remarketing-Prinzip für jedes Placement im Display Netzwerk eingesetzt und genutzt werden.

Display-Advertising

Strategien für erfolgreiches Display Marketing

Auch für erfolgreiche Marketing-Maßnahmen im Display Advertising empfehlen wir immer einer ausgefeilte Strategie in Abstimmung mit allen anderen Online-Marketing Kanälen im Marketing Mix. Erst wenn die Reichweite im Display auch in den anderen Kanälen wie SEM oder im E-Mail Marketing aufgefangen und gewandelt werden kann, ist das Budget auch wirklich sinnvoll eingesetzt.

Display Marketing nur als Branding-Kanal?

Sicherlich ist Display Marketing vor allem zur Markenstärkung ein sinnvolles Instrument. Aber die enorme Reichweite und aufmerksamkeitsstarke Werbemittel können in einer abgestimmten Kampagne auch direkt zu deutlich erhöhten Abverkäufen führen. Sonderaktionen oder Kampagnen zur Markteinführung neuer Produkte sind deswegen ebenfalls sinnvolle Einsatzmöglichkeiten.

Dynamische Werbemittel im Display Advertising

Zur Steigerung der Performancezahlen im Display-Advertising ist ein zentraler Hebel immer die Bannerkreation. Neue Technologien ermöglichen mittlerweile die dynamische Erstellung von Werbemitteln z.B. nach Remarketing-Kriterien oder aber auch nach weiteren Targeting-Informationen wie etwa Geo-Targeting oder Wetter-Targeting. In ersten Kampagnen sehen wir z.B. deutlich gesteigerte Conversionsraten nur durch den Einsatz von Wetter-Targeting bei der Bannererstellung. Geo-Targeting hilft Streuverluste zu minimieren und gezielt regionale Anzeigen auszuspielen – besonders effektiv bei Unternehmen mit zahlreichen Niederlassungen.

Kanäle für Reichweite im Display Advertising

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten im Display Reichweite zu generieren oder einzukaufen. Die klassische Abrechnungsart über den TKP ist dabei genauso vertreten, wie das Cost-per-Click Bezahlmodell von Google im „Google Display Netzwerk“. Mittlerweile bieten die großen Vermarkter aber auch die Restplätze, also nicht verkaufte Anzeigenplätze, in verschiedenen Auktionen an. So kann über Real-Time-Bidding sehr kostengünstig Inventar eingekauft werden und auf diese Weise sind auch Optimierungsansätze gegeben.

Anzeigenschaltung im Google Display Netzwerk

Die größte Reichweite erzielt dabei immer noch Google mit dem Display Netzwerk (GDN). Selbst Premiumtitel wie Spiegel Online oder die FAZ füllen die Werbeflächen mit Anzeigen für das Google Display Netzwerk auf. Gesteuert werden diese Display Kampagnen über das Adwords Interface und abgerechnet wird nach dem bekannten CPC-Prinzip.

Real-Time-Bidding (RTB) für günstige Reichweite

Über Real-Time-Bidding (RTB) bzw. Real-Time-Advertising (RTA) können bei Vermarktern Restplätze in Echtzeit gebucht und angesteuert werden. Dabei geben die Vermarkter die nicht verkauften Restplätze frei und in einer Auktion werden diese Restplätze dann vergeben. Hier kommt dem Werbetreibenden zugute, dass sich die Werbeplätze nicht einlagern lassen und somit jede nicht verkaufte Sichteinblendung eine verschenkte Chance für den Websitebetreiber bedeutet.

  • DeTe Medien
  • Deutsche Post
  • DHL
  • Euro-FH
  • flyerheaven.de
  • FRIEDRICH VERLAG
  • GIESSWEIN
  • HP
  • ils
  • LEXWARE
  • PSYCHOLOGIE HEUTE
  • SALZGITTER AG
  • TOM TAYLOR