Cramer & Consorten

Glossar

Im Cramer & Consorten-Glossar finden Sie ausführliche und verständliche Erläuterungen zu Fachbegriffen und Definitionen aus den Cramer & Consorten-Arbeitsbereichen Online-Marketing, Web-Entwicklung und Consulting.

Begriff suchen:

AdRank
Definition: AdRank

Zahl zwischen 0 und 10 - in Anlehnung an den PageRank von Google -, die jedem Affiliate und Merchant im Partnernetzwerk zanox zugeordnet wird. Sie ist ein Maß für die Leistungsfähigkeit. Während beim Affiliate hauptsächlich der generierte Umsatz in die Bewertung einfließt, kommen beim Merchant Faktoren wie Storno-Rate und Geschwindigkeit beim Freigeben von Partnern und verdienten Provisionen hinzu.

AdSense
Definition: AdSense

AdSense ist in gewisser Weise als Kehrseite von AdWords zu betrachten. Webmaster können sich für diese Werbeform entscheiden und bekommen dann automatisch auf den Inhalt ihrer Website abgestimmte Anzeigen ausgeliefert, an deren Klickvergütung sie dann beteiligt sind. AdSense-Webmaster sind somit Teil des Google-Content-Netzwerks.

AdServer
Definition: AdServer

Als AdServer bezeichnet man ein System zur automatischen Auslieferung von Werbemitteln, oft erweitert um ausgefeilte Funktionen zur Analyse des Werbeerfolges. Anstelle eines einzelnen Werbemittels wird ein Code des AdServers in die Webseite eingebaut. Der AdServer sorgt dann für die Belegung der Werbefläche mit entsprechenden Werbemitteln.

AdWords
Definition: AdWords

Das AdWords-Programm von Google ist gewissermaßen zum Synonym für die Werbeform Keyword-Advertising geworden. In Abhängigkeit der Suchanfragen werden bezahlte Textanzeigen - deutlich als Werbung gekennzeichnet über und neben den eigentlichen Suchergebnissen ausgegeben. Die Reihenfolge der Anzeigen wird in einem komplexen Auktionsverfahren festgelegt, wobei der Algorithmus allerdings nicht nur die Gebotshöhe, sondern weitere Faktoren wie den Inhalt der verlinkten Seite, die bisherige CTR der Anzeige und andere eine Rolle spielen. Teilnehmer am AdWords-Programm können ihre Anzeigen nicht nur in den Google-Suchergebnissen, sondern auch im Google-Suchnetzwerk (T-Online u.a.) und im sogenannten Content-Netzwerk schalten.

Affiliate
Definition: Partner in einem Partnerprogramm (Publisher)

Partner eines Merchants in einem Affiliate-Netzwerk. Erhält vom Merchant festgelegte Provision für die Vermittlung von Views, Clicks, Leads und/oder Sales.

Affiliate-Marketing
Definition: Affiliate-Marketing

Form des Empfehlungsmarketings. Die Idee, die hinter Affiliate-Marketing steckt ist einfach: Da es nicht möglich ist, auf sämtlichen kleinen und mittelgroßen Websites durch persönliche Verhandlungen Werbung zu schalten, bieten sogenannte Partnernetzwerke Webmastern den gebündelten Zugriff auf Werbemittel verschiedenster Anbieter. Die Webmaster (Affiliates) bewerben sich bei den Anbietern über das Netzwerk und können nach Freigabe die Werbemittel einfach in die Website einbauen und erhalteneine vom Anbieter (Merchant) festgelegte Vergütung- meistens in Form einer Bezahlung pro Lead oder einer prozentualen Umsatzbeteiligung an den generierten Verkäufen. Weder der Affiliate noch der Merchant müssen sich um die technischen Details kümmern. Das übernimmt das Partnernetzwerk und kassiert dafür eine Gebühr vom Merchant, in der Regel in Form einer 30%igen Beteiligung an den ausgeschütteten Provisonszahlungen.

Affiliate-Netzwerk
Definition: Affiliate-Netzwerk

Netzwerk zur technischen Durchführung von Partnerprogrammen. In Deutschland sind vor allem die Berliner zanox AG, affili.net (Mitglied von UnitedInternet), TradeDoubler, AdButler, Commission Junction und Superclix zu nennen. Daneben gibt es eine Reihe von kleineren und spezialisierten Netzwerken.

Banner
Definition: Grafisches Werbemittel

Banner sind grafisch gestaltete Werbemittel. Die häufigsten Formate sind gif oder jpg. Es sind aber auch Flash-, HTML- oder RichMedia-Banner möglich. Die Formate sind prinzipiell frei zwischen den Werbepartnern vereinbar- allerdings haben sich gewisse Standards durchgesetzt, an die man sich weitestgehend halten sollte.

Click
Definition: Mausklick auf einen Link

Unter einem Click bzw. AdClick versteht man im Online-Marketing den Mausklick auf ein Werbemittel, also ein Banner, eine Textanzeige oder einen anderen Link.

Conversion
Definition: Umwandlung, Verkauf, Abschluss, Zielerreichung

Als Conversion - zu deutsch Umwandlung - bezeichnet man es, wenn ein Besucher auf der Website das tut, was man von ihm wünscht. In Online-Shops wird dies in der Regel ein Kauf sein, es kann sich aber auch um eine Anfrage, die Bestellung eines Newsletters oder jede andere Aktion sein.

CPA
Definition: Cost-per-action, Kosten je Aktion

Kosten pro Aktion. Der Ausdruck CPA fasst die Begriffe CPC, CPL, CPS und CPO zusammen und bezeichnet ganz allgemein die Kosten pro einer bestimmten Aktion des Besuchers. Diese Aktion kann - wenn auch schwerer zu messen - beliebig komplex sein, z.B. “der Besucher schaut sich mindestens 5 Produkte an, abonniert innerhalb der ersten drei Besuche meinen Newsletter und kauft innerhalb der ersten drei Monate nach dem ersten Newsletter Waren im Wert von mindestens 150 Euro.”.

CPC
Definition: Cost-per-Click, Kosten pro Klick

Cost per Click, Kosten pro Klick. Der CPC bezeichnet die Kosten, die dem Werbetreibenden pro Klick entstehen. Vor allem Suchmaschinenbetreiber, aber auch zunehmend andere Website-Betreiber rechnen die Werbung nicht mehr nach Views oder TKP, sondern nach Klicks ab.

CPL
Definition: Cost-per-Lead, Kosten pro Lead

Cost per Lead, Kosten pro Lead. Der CPL bezeichnet die Kosten, die pro Generierung einer Anfrage/eines Kontaktes entstehen. Je wertiger die Anfrage, desto teurer in der Regel der Lead. Während das simple Hinterlassen einer E-Mail-Adresse für einen Newsletter mit CPL in der Größenordnung von 0,20 bis 1,00 Euro zu haben sind, kosten komplette postalische Anschriften eines wirklich Interessierten Besuchers durchaus mal 10 Euro oder sogar mehr.

CPO
Definition: Cost-per-Order, Kosten je Bestellung

Cost per order, Kosten pro Bestellung. Der CPO bezeichnet die Werbekosten einer durchschnittlichen Bestellung. CPC- oder CPL-basierte Kampagnen in eine CPO-basierte Kampagne “umzurechnen”, gehört zu den anspruchsvollsten Aufgaben im Online-Marketing, da der Warenkorbwert eine wichtige Rolle spielt. Deshalb ist es meistens sinnvoller, den CPO als Prozentsatz vom erzielten Umsatz zu berechnen statt als Kosten pro Verkauf. Je nach Handelsspanne der vertriebenen Produkte sind CPO zwischen 5% und 20% als rentabel einzustufen.

Wird oftmals gleichbedeutend mit dem CPS, dem cost-per-sale verwendet. Die Unterscheidung liegt eigentlich darin, dass eine Bestellung nicht immer unbedingt auch zum Verkauf wird, der erst mit Auslieferung und Bezahlung der Ware vollzogen ist.

CPS
Definition: cost-per-sale, Kosten je Verkauf

Cost per sale, Kosten pro Verkauf. Der CPS bezeichnet die Werbekosten eines durchschnittlichen Verkaufs (Sales) und ist damit neben dem CPO einer der wichtigsten Kenngrößen für das Online-Marketing im eCommerce.

Wird oftmals gleichbedeutend mit dem CPO, dem cost-per-order verwendet. Die Unterscheidung liegt eigentlich darin, dass eine Bestellung nicht immer unbedingt auch zum Verkauf wird, der erst mit Auslieferung und Bezahlung der Ware vollzogen ist.

CTR
Definition: CTR (Click-Through-Rate, Klickrate)

Sie bezeichnet das Verhältnis zwischen der Anzahl der Einblendungen (Views bzw. Impressions) eines Werbemittels und der Anzahl der darauf erhaltenen Klicks. Die CTR ist stark abhängig vom Umfeld- bei Einblendungen in Suchmaschinen kann sie leicht 10% oder mehr betragen (da die Anzeigen einen Bezug haben zu dem, was er aktiv gesucht hat), während für klassische Bannerschaltungen ohne Zielgruppen-Eingrenzung 1-2% CTR schon als gut anzusehen sind.

Konversionsrate
Definition: Konversionsrate (Conversion-Rate, CR)

Die Conversion-Rate (abgekürzt CR) ist ein Maß für die Performance eines Werbemittels. Sie bezeichnet das Verhältnis zwischen der Anzahl der Klicks auf ein Werbemittel (=Anzahl der durch das Werbemittel generierten Besucher der Website) und der Anzahl der von diesen Besuchern generierten Conversions. Im Gegensatz zur CTR ist ist die CR in erster Linie von Ihrer eigenen Website abhängig und davon, wohin Sie die Besucher mit dem Klick auf das Werbemittel führen. Wenn Sie eine unattraktive und unübersichtliche Website haben und auch bei produktspezifischen Werbemitteln den Besucher immer nur auf Ihre Startseite führen, dürfen Sie keine gute Conversion-Rate erwarten. Da der Hebel zur Optimierung Ihres Online-Marketings hier sehr viel stärker ist als bei der Steigerung der CTR, sollte am Anfang jeder Kampagne erstmal die Analyse des Besucherverhaltens auf Ihrer eigenen Website stehen.

Suchmaschinenoptimierung
Definition: Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung ist die Summe aller Maßnahmen, die ergriffen werden können, um eine Webseite in den Suchergebnislisten der Suchmaschinen weit nach vorne zu bringen. Man unterscheidet zwischen onPage-Maßnahmen und offPage-Maßnahmen.

Einträge 1 bis 18 von 18

  • DeTe Medien
  • Deutsche Post
  • DHL
  • Euro-FH
  • flyerheaven.de
  • FRIEDRICH VERLAG
  • GIESSWEIN
  • HP
  • ils
  • LEXWARE
  • PSYCHOLOGIE HEUTE
  • SALZGITTER AG
  • TOM TAYLOR